www.masterkeysystem.de - Allgemeine Geschäftsbedingungen

Inhalt drucken

§ 1 Geltungsbereich, Verbraucherinformationen

Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) regeln das Vertragsverhältnis zwischen Master Key Solutions Ltd. & Co. KG (im Folgenden "Verkäufer" genannt) und Verbrauchern und Unternehmern, die über die Website www.masterkeysystem.de Waren kaufen. Diese AGB beinhalten weiterhin Verbraucherinformationen nach der BGB-Infoverordnung. Die Vertragssprache ist deutsch.

§ 2 Vertragsschluss

(1) Die Angebote im Internet stellen eine unverbindliche Aufforderung an den Kunden dar, Waren zu bestellen.

(2) Bestellungen des Kunden aus dem Internetangebot können nach Anklicken des Bestellbuttons über das Internet erfolgen. Der Kunde kann weiterhin seine Bestellungen über das Telefon und per Telefax abgeben. Diese Bestellungen stellen ein bindendes Angebot des Kunden auf Abschluss eines Kaufvertrages dar. Die unverzüglich per E-Mail bzw. per Telefax erfolgende Bestätigung des Zugangs der Bestellung stellt noch keine Annahme des Kaufangebots dar.

(3) Der Verkäufer ist berechtigt, das Angebot innerhalb von 1 Tag unter Zusendung einer Auftragsbestätigung per E-Mail anzunehmen. Nach fruchtlosem Ablauf der in Satz 1 genannten Frist gilt das Angebot als abgelehnt, d.h. der Kunde ist nicht länger an sein Angebot gebunden. Bei einer telefonischen Bestellung kommt der Kaufvertrag zustande, wenn das Angebot von uns sofort angenommen wird. Wird das Angebot nicht sofort angenommen, ist der Kunde auch nicht mehr daran gebunden.

§ 3 Verbraucherinformation: Speicherung des Vertragstextes

Der Vertragstext wird gespeichert. Die Bestelldaten des Verbrauchers sind aus Sicherheitsgründen nicht mehr über das Internet zugänglich.

§ 4 Eigentumsvorbehalt

Das Eigentum an der Ware geht erst mit vollständiger Bezahlung auf den Kunden über. Vor Eigentumsübertragung ist eine Verpfändung, Sicherungsübereignung, Verarbeitung oder Umgestaltung ohne ausdrückliche Einwilligung des Verkäufers nicht zulässig.

§ 5 Gewährleistung gegenüber Unternehmern

Gewährleistungsansprüche des Unternehmers wegen Mängel der Kaufsache verjähren in einem Jahr. Von dieser Regelung ausgenommen sind Schadensersatzansprüche, Ansprüche wegen vom Verkäufer arglistig verschwiegener Mängel und Aufwendungsersatzansprüche gemäß § 478 Abs. 2 BGB.

§ 6 Haftungsbeschränkung

Der Verkäufer schließt die Haftung für leicht fahrlässige Pflichtverletzungen aus, sofern diese keine vertragswesentlichen Pflichten, Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit oder Garantien betreffen oder Ansprüche nach dem Produkthaftungsgesetz berührt sind. Gleiches gilt für Pflichtverletzungen unserer Erfüllungsgehilfen und unserer gesetzlichen Vertreter. Zu den vertragswesentlichen Pflichten des Verkäufers gehört insbesondere die Pflicht, dem Kunden die Sache zu übergeben und ihm das Eigentum an der Sache zu verschaffen. Weiterhin hat er ihm die Sache frei von Sach- und Rechtsmängeln zu verschaffen.

Ende der Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Einkäufe auf www.masterkeysystem.de